PUBG: Fast eine Milliarde USD Umsatz und satter Gewinn

Aufgrund seiner technischen und spielerischen Probleme gab es bei PUBG immer wieder Vorwürfe seitens der Spieler, die Entwickler mögen doch bitte das viele Geld nehmen und es in Verbesserungen stecken. Wie viel verdient wurde, war dabei lange unklar – bis jetzt.

Immer wieder mussten sich die Entwickler von Playerunknown’s Battlegrounds anhören, dass sie ja genug Geld verdient hätten und doch nun bitte mal das Spiel in den Griff bekommen sollen. Wie viel verdient wurde, war stets nie genau klar. Man konnte nur die ab und an durchgegebenen Verkaufszahlen hernehmen und dies grob mit dem Preis hochrechnen. Exakte Wissenschaft sieht anders aus, aber nun gibt es eine klare Auskunft darüber, was die PUBG Corp., ehemals Bluehole, mit dem Spiel verdient hat – also Verkäufe des Titels und Ingame-Transaktionen.

920 Millionen US-Dollar Umsatz lautet das Ergebnis und dürfte Ideengeber Brendan Greene zum reichen Mann gemacht haben. Und die Marge kann sich auch sehen lassen: 310 Millionen US-Dollar Gewinn blieben übrig. Der Umsatz schlüsselt sich wie folgt auf: Rund 790 Millionen USD Umsatz auf dem PC, rund 65 Millionen USD Umsatz auf Mobile, rund 60 Millionen USD Umsatz auf Konsolen und rund 5 Millionen USD Umsatz mit Merchandise und dergleichen.

Über 50 Prozent des Umsatzes wurden dabei laut den Entwicklern in Asien generiert – ein Großteil davon wohl in China, was zahlenmäßig die größte Gruppe Spieler war und ist. Damit wäre dann auch einmal geklärt, was 2018 mit PUBG an Geld umgesetzt und verdient wurde. Die Zahlen dürften die Diskussion um den Zustand des Spiels weiter befeuern.

Als Wegbereiter des Genres ist PUBG natürlich am längsten auf dem Markt, nachdem es von einer H1Z1-Mod in einen eigenständigen Titel umgewandelt wurde. Der Platzhirsch ist aber mittlerweile Fortnite, an dem sich auch Neulinge wie das erfolgreich gestartete Apex Legends glücklos versuchen. In Asien ist PUBG zudem nach wie vor eine große Nummer, während in Europa und Nordamerika mittlerweile andere Titel gefragt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.